Wie du deine Resilienz in der Weihnachtszeit stärkst

Wie du deine Resilienz in der Weihnachtszeit stärkst

Resilient durch die Weihnachtszeit

Die Pandemie macht auch in der sonst so fröhlichen Adventszeit leider keine Pause und ist in diesem Jahr ein fester Bestandteil unseres Weihnachtsfestes. Das Corona Virus sitzt quasi mit unter dem Weihnachtsbaum – allerdings eher als ungebetener Gast und nicht als liebevolles Geschenk.

Die Krise fordert uns heraus und wir müssen wieder einmal beweisen, dass wir stärker sind und uns nicht unterkriegen lassen. Nach der langen Phase der Kontaktbeschränkungen und Einschränkungen des täglichen Lebens fühlen sich viele von uns schlapp und müde. Wir vermissen unseren normalen Alltag und die besinnliche Vorweihnachtszeit mit all ihren Facetten.

Mensch.im.Glueck hilft dir dabei, deine Resilienz zu stärken und dieser besonderen Herausforderung mit einem Lächeln zu begegnen. Du hast das Recht glücklich zu sein und wir helfen dir dabei mit vielen kleinen Tipps und Tricks. So wirst du Schritt für Schritt deine Resilienz stärken in dieser besonderen Weihnachtszeit.

Studien haben herausgefunden, dass wir glücklicher und damit auch gesünder sind, wenn wir verstehen, was um uns herum passiert. Wir als Menschen wollen das Gefühl haben, dass sie eine Situation beeinflussen können und eine gewisse Kontrolle haben. Diese Möglichkeit wird uns in der Pandemie genommen – alles ist fremdbestimmt, niemand kann vorhersagen, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt und welche Maßnahmen in der Zukunft getroffen werden. Wir leben also von Tag zu Tag und das kann belastend sein. Leider können wir die Situation an sich tatsächlich nicht beeinflussen. Was wir aber beeinflussen können, ist unsere Haltung dazu. Und genau da setzt Mensch im Glück an und hilft dir bei der Stärkung deiner Resilienz. Machen wir gemeinsam das Beste aus der Situation, fördern unsere emotionale Stärke und wachsen über uns selbst hinaus.

Resilienz kommt ursprünglich aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie zurückspringen. Es kann also hilfreich sein, wenn du dich an die Zeit vor der Krise erinnerst und dir diese genau vor Augen führst. Wenn du dir deiner Ausgangssituation bewusst wirst, wird es dir leichter fallen, Neues anzunehmen und eine psychische Widerstandskraft aufzubauen. Sicherlich gibt es eine Menge Erinnerungen und Rituale, die du mit dem Weihnachtsfest und der Adventszeit verbindest. Damit es dir leichter fällt, dir deine Haltung vor der Krise ins Gedächtnis zu rufen, haben wir 10 Fragen zu Weihnachten für dich zusammengestellt, damit du deine Ressourcen wiederentdeckst und mit deinen Liebsten trotz der Pandemie ein schönes Weihnachtsfest verbringen kannst.


1. Einschwingen
Stimme dich schon einmal in Gedanken auf das Weihnachtsfest ein. Welche Gerüche verbindest du mit dieser Zeit? Welcher Geschmack liegt dir auf der Zunge? Hast du einen Lieblingssong?


2. Bräuche
Gibt es eine bestimmte Tradition, die für dich zu jedem Weihnachtsfest dazugehört?


3. Gedankenspiel
Stell dir vor, du wärest Christbaumschmuck: Welche Art wärest du und inwiefern spiegelt das deine aktuelle Situation wider?


4. Magische Momente
Womit könntest du deine Familie an Weihnachten so richtig überraschen? Wodurch könntest du ein Highlight setzen?


5. Katastrophenfall

Kommen wir nun zum genauen Gegenteil – was müsstest du tun, damit Weihnachten eine Katastrophe wird?


6. Rituale
Welche Rituale werden auch deine Kinder noch weiterleben lassen und in ihren Familien zelebrieren?


7. Tschüss Komfortzone
Womit würdest du deine Familie Weihnachten total aus der Fassung bringen? Was würde sie total überraschen?


8. Konfrontation
Wenn du einen Wunsch für eine Eigenschaft frei hättest, welche würdest du dir wünschen, um Weihnachten 2020 glücklich zu überstehen?


9. Anderer Blickwinkel
Stell dir vor, eine versteckte Kamera würde dein Weihnachtsfest aufzeichnen und du hättest all deine wunderbaren Ideen umgesetzt. Was wäre auf dem Video zu sehen?


10. Wunscherfüller
Zu guter Letzt darfst du dir dein ganz persönliches perfektes Weihnachtsfest vorstellen. Wie würde es aussehen? Welche Personen wären anwesend? Wie würde die Deko aussehen und wie würdest du dich fühlen?

Diese Fragen helfen dir dabei, dich auf die positiven Dinge des Weihnachtsfestes zu fokussieren und einen Moment abzuschalten. Es sind kleine Impulse mit großer Wirkung, weg von der Dauerbeschallung der negativen Schlagzeilen, den Beschränkungen und der tristen Stimmung hin zu einer positiven Grundeinstellung und einem Lächeln.

Gerade in dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass wir uns um uns selbst kümmern und uns auf das Wesentliche fokussieren. Höre also ganz genau in dich rein und erspüre, ob du bereits mitten in einer Krise bist. Häufig gehen wir uns nämlich selbst im Alltag verloren und erkennen gar nicht den Handlungsbedarf – aber Selbstfürsorge ist wichtiger denn je.
Sowohl physische als auch psychische Auswirkungen können sich mit der Zeit bemerkbar machen und sollten nicht unbeachtet bleiben. Der eine ist schneller reizbar, fühlt sich instabil und reagiert nervös. Der andere hat mit körperlichen Symptomen wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen zu kämpfen.

Hier unser Tipp, wie du dich stärken mit einfachen Dingen stärken kannst:

Beweg dich
Bewegung tut Körper und Seele gut – auch, wenn es nur ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft ist.


Gönn dir eine Auszeit
Wenn du merkst, dass alles gerade zu viel wird, mach eine Pause. Danach wirst du viel effektiver sein als vorher.


Pflege die Gemeinschaft
Auch wenn es aktuell schwerer ist – schnapp dir dein Telefon und verbinde dich mit den Menschen, die du gerne hast.


Pflege deinen Hobbies
Nutze die gewonnene Zeit für deine Hobbies – ganz egal, ob du die Stricknadeln wieder für dich entdeckst, den Pinsel schwingst oder dir einfach nur die Zeit für ein gutes Buch nimmst. Erlaube dir, was guttut.

No Comments

Post A Comment